AnlÀsse

Geschenkideen fĂŒr fast jeden Anlass – Geburt, Taufe, Einschulung, Geburtstag, Hochzeitstag, Hochzeit, silberne Hochzeit, goldene Hochzeit, diamantene Hochzeit, Abitur, MSA, Bachelor, Master, GesellenprĂŒfung, MeisterprĂŒfung, AbschlussprĂŒfung, Kommunion, Konfirmation, Firmung… | Handmade in Köln-Nippes

Es war einmal ein Brautkleid…… und es kam als Taufkleid erneut zum Einsatz

Wenn es ruhig wird bei Uniqz, heißt das meist nicht, dass sich hier nichts tut, sondern eher, dass Dinge hinter verschlossenen TĂŒren geschehen.

So war es auch in den letzten Wochen.

Meine Schwiegertochter fragte mich, ob ich mir vorstellen könnte, aus ihrem Brautkleid ein Taufkleid fĂŒr unser Enkelkind zu nĂ€hen. NatĂŒrlich freute ich mich ĂŒber diese Bitte, war mir jedoch auch der großen Verantwortung bewusst. Wer schneidet schon leichtfertig in ein Brautkleid?

ZunÀchst dachte ich noch, dass das reine NÀhen eines Taufkleides ja nicht so viel anders sein kann, als das, was ich sonst so nÀhe.

Weit gefehlt, denn ich hatte die Rechnung ohne die eigenen Emotionen gemacht und ich bin keine Schneiderin und kenne mich mit Schnittanpassungen und Schnitterstellung nicht wirklich gut aus. Dennoch kamen mir ĂŒber 30 Jahre NĂ€herfahrung natĂŒrlich bei Problemen zu Gute.

Los ging es mit dem „Material“. Ein letzter Blick auf das Brautkleid:

Brautkleid

GewĂŒnscht war ein Ă€rmelloses Kleidchen mit glattem Oberteil und angekraustem Rockteil in mittlerer LĂ€nge. Ich suchte lange nach einem passenden Taufkleid-Schnittmuster, fand jedoch nichts, das uns allen gefallen hĂ€tte.

Daher schlug ich ein schon Ă€lteres Schnittmuster von Butterick (5326) vor, das ich bereits in meinem Fundus hatte. Hier konnte ich problemlos verlĂ€ngern und die Taschen weglassen. Die RĂŒckseite ist durchgeknöpft und daher prima fĂŒr fĂŒr unser Projekt geeignet.

Schnittmuster Butterick 5326

Eigentlich ist das kein besonders schwieriges Schnittmuster. Um in der Passform keine Überraschungen zu erleben fertigte ich (zum GlĂŒck) zunĂ€chst ein Probekleid fĂŒr Ella an – darin versank sie jedoch. Das Oberteil war viel zu weit. Da mein Schnittmuster jedoch keine kleinere GrĂ¶ĂŸe vorsah, kam gleich die erste HĂŒrde: Ich musste den Schnitt anpassen. Dies jedoch klappte erstaunlicherweise ganz gut und das zweite Kleidchen (hier noch ungesĂ€umt und in alltagstauglicher LĂ€nge) passte wunderbar (allerdings mit vorderer Mittelnaht, da ich noch ein zweites Mal die Weite korrigieren musste):

Probekleid

Das Taufkleid sollte natĂŒrlich keine Mittelnaht haben, drum Ă€nderte ich das Papierschhnittmuster noch einmal um ein kleines StĂŒck und gab beim Halsausschnitt ein StĂŒckchen zu, damit es am Hals nicht zu eng wurde.  Weiter ging es dann frohen Mutes mit dem Zuschnitt der Oberteile (jeweils eines aus Futterstoff und Brautsatin)

Zuschnitt Taufkleid - Oberteil

Hier ein Foto des  Original Braut-Rockteiles (Satin) mit aufgestecktem RĂŒcken-Schnittmuster des Taufkleid-Oberteiles, um eine Vorstellung zu bekommen, wie winzig das Oberteil ist (wobei hier noch die FlĂ€che links der eingezeichneten LĂ€ngsmarkierungen fĂŒr die Knopfleiste eingeklappt werden):

GrĂ¶ĂŸenvergleich

Dann ĂŒberlegten wir uns gemeinsam, wie die Dekoration aussehen könnte und wĂŒnschten uns einstimmig einen kleinen Farbakzent in apricot, kombiniert mit dem Cremeton des Satins. Ich besorgte kleine Satin-Röschen, die ich auf eine TĂŒllrosette nĂ€hte und mit zwei zarten SatinbĂ€ndern zu einem dezenten GĂŒrtel verarbeitete. Der originale BrautgĂŒrtel war zu mĂ€chtig fĂŒr das kleine Persönchen und ein schmales Satinband wirkte recht dĂŒrftig. Daher entschieden wir uns fĂŒr zwei ĂŒbereinander gelegte BĂ€nder. Eine Schulter sollte noch eine zarte Stickerei aus dem BrauttĂŒll bekommen. Diese konnte ich recht gut ausschneiden und mit passendem Garn nahezu unsichtbar aufnĂ€hen, da TĂŒll nicht franst. (Hier sind alle Elemente nur probeweise gelegt und noch nicht befestigt):

Oberes Vorderteil mit aufgelegter Dekoration

Doch nun wurde es schwierig. Mein Schnittmuster sah einen Rock vor, der aus einem angekrausten Rechteck bestand. Unser Brautkleid war jedoch im Unterkleid als A-Linie geschnitten und die drei darĂŒber liegenden TĂŒll-Lagen waren als Tellerrock (= rund) zugeschnitten. Dementsprechend waren die Stickereimotive im Kreis angeordnet, sodass ich nicht einfach rechteckig zuschneiden konnte, wollte ich ein harmonische Anordnung der Motive erhalten.

Mein Schnittmuster war also fĂŒr das Rockteil völlig unbrauchbar. An der Stelle bekam ich Panik und zweifelte daran, ob ich das gewĂŒnschte Taufkleid ĂŒberhaupt wĂŒrde anfertigen können. Ich suchte zunĂ€chst nach einem neuen Schnittmuster mit einem Tellerrock. Das gestaltete sich jedoch in der BabygrĂ¶ĂŸe als Ă€ußerst schwierig (=unmöglich) zumal ich ja gerne mein zwischenzeitlich bereits fertig genĂ€htes Oberteil verwenden wollte.

Ich brauchte eine schlaflose Nacht Bedenkzeit und entscheid mich gezwungenermaßen zum Zuschnitt ohne Vorlage, was ich noch nie gemacht hatte – erst Recht nicht bei einem Stoff, den ich nicht mal eben nachbestellen kann.

Beim Unterkleid ging es mir eigentlich noch ganz gut von der Hand. Ich trennte drei der vorhandenen fĂŒnf Bahnen aus dem Brautkleid und setzte sie in A-Linie an das Futter-Oberteil, ich musste seitlich noch ein wenig wegnehmen, damit es faltenfrei saß (es sollten ja noch reichlich KrĂ€uselfĂ€ltchen vom TĂŒll an der Taille dazukommen). Das funktionierte recht gut und schnell konnte ich (links im Bild) ein fertiges Unterkleid prĂ€sentieren. Rechts habe ich die unbestickten TĂŒlllagen an das Oberteil drapiert um einen Eindruck von der StofffĂŒlle zu bekommen. Hier habe ich ungefĂ€hr die HĂ€lfte des Brautkleid-Volumens genommen.

GrundgerĂŒst,Taufkleid

Leider bedachte ich zu spĂ€t, dass ich die beiden Oberteile hĂ€tte zuerst (!) miteinander verstĂŒrzen mĂŒssen, bevor ich die Rockteile annĂ€he. Also musste ich den Unterrock vom Futter-Oberteil Stich fĂŒr Stich wieder abtrennen. Dumm, dass ich auch noch abgesteppt hatte, um die Naht möglichst flach zu halten. Also hieß es gleich zwei NĂ€hte rundherum trennen. Der krĂ€ftige Brautsatin verzieh das erstaunlich gut, das zarte Futter franste leider ziemlich aus, dies konnte ich aber dank meiner Overlockmaschine retten – ich verlor lediglich einen halben Zentimeter LĂ€nge am Oberteil, was nicht weiter tragisch war. Puh…

Jetzt ging es erst richtig los, unten liegt die obere Lage TĂŒll, hier durfte ich keinen Fehler im Zuschnitt machen, da die verwertbare FlĂ€che verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig klein war. Der obere Bereich war fĂŒr ein Baby viel zu stark bestickt und ĂŒberladen, wir wollten es dezenter. Der untere Teil war stark „zertanzt“ und von vielen ZugfĂ€den durchzogen:

Obere Lage BrauttĂŒll, abgetrennt

ZunĂ€chst konnte ich mir nicht so recht vorstellen, wie ich hier einen babytauglichen Überrock herausschneiden sollte. Hier konnte ich nichts verstecken, das war die obere, sichtbare Lage. Doch dann entdeckte ich gleichmĂ€ĂŸig verteilte NĂ€hte, die man auf Anhieb gar nicht sah. Ich versuchte diese immense Stoffmenge einmal so auszulegen, dass ich die Schnittstruktur erkennen konnte:

BrautttĂŒll mit Schnittmarkierungen

Ich glaube, man erkennt ganz gut, dass hier Viertelkreise mit zwischengenĂ€hten Streifen (grĂŒn markiert) abwechseln. Da wir nicht zu viel Stickerei wollten, dachte ich mir, dass ich die oben herum stark bestickten Streifen einfach herausnehme und die verbliebenen Viertelkreise wieder zusammen nĂ€he. SpĂ€ter wollte ich an der orange markierten Linie abschneiden und den entstandenen „Teller“ an das Oberteil setzen….

Aber wĂŒrde das so klappen, wie ich mir das dachte? Und ließ sich der feine TĂŒll ĂŒberhaupt nĂ€hen ohne sich zu verziehen? Meine Gedanken kreisten permanent um diese Schwierigkeiten, denn es gab keinen zweiten Versuch:

Brautkleid skelettiert

Es nĂŒtzte nichts, ich musste es so zuschneiden, eine andere Möglichkeit sah ich nicht. Also: beherzt zugeschnitten und den gesamten TĂŒll skelettiert. Hier sind die Streifen und Viertelkreise sĂ€uberlich voneinander getrennt. Die Unterschiedlichen LĂ€ngen ergeben sich durch die Schleppe. Die Streifen legte ich zur Seite und bei den Viertelkreisen sieht man ganz gut, dass ich die obere Stickerei durch die geplante kreisförmige SchnittfĂŒhrung (oben in orange markiert) wĂŒrde wegschneiden können. Mein Plan schien aufzugehen.

Von den nÀchsten Schritten habe ich keine Bilder gemacht.

ZunĂ€chst nĂ€hte ich aus ResttĂŒll ein paar NĂ€hte zur Probe und passte Fadenspannung und NĂ€hfußdruck so lange an, bis der TĂŒll verzugfrei genĂ€ht werden konnte: wunderbar. Ein Problem war gelöst. Das war ja halb so wild im Nachhinein.

Ich nĂ€hte also die Viertelkreise wie geplant zusammen und hatte beim anlegen an das zierliche Oberteil viel zu viel Material. So nahm ich noch einmal ein Viertel heraus und testete erneut – nun erschien es mir stimmig. Ich steckte alles zur Probe und war zufrieden mit Fall und Wirkung – auch die Verteilung der Stickmotive war ganz hĂŒbsch, wenn auch nicht ganz symmetrisch, aber das sollte bei dem fluffigen TĂŒll nicht weiter ins Gewicht fallen. Also schnitt ich frei Hand zu und es funktionierte tatsĂ€chlich.

Da ich mit diesen drei einzelnen Lagen TĂŒll nicht gut weiterarbeiten konnte (das verrutscht fĂŒrchterlich unter der Maschine) klammerte ich alle Lagen zusammen und nĂ€hte sie oben in der Taille zusammen, sodass ich mit gefĂŒhlt „einer Lage“ weiter arbeiten konnte. Diese Naht sollte spĂ€ter in der Ansatznaht verschwinden, aber man sah sie so gut wie gar nicht, sodass ich hier beruhigt war. Jetzt musste das Ganze erneut im Kreis drapiert und die Stoffmenge so gleichmĂ€ĂŸig wie möglich um das Oberteil herum verteilt werden. Ich steckte mit unendlich vielen Nadeln (die immer wieder heraus fielen, da der TĂŒll so löcherig ist) und hĂ€ngte das halbfertige Teil immer wieder auf einen KleiderbĂŒgel um den Fall zu kontrollieren. Ich hab mehrfach neu gesteckt, bis ich die Massen halbwegs gleichmĂ€ĂŸig verteilt und gleichzeitig die Motive möglichst hĂŒbsch arrangiert hatte.

Jetzt kam es darauf an: annĂ€hen und beten, dass der erste Versuch gelingt, denn an ein auftrennen war nicht zu denken. Ich benutzte natĂŒrlich farblich genau passendes Garn und die Stiche waren im TĂŒll selbst mit Brille einfach nicht zu erkennen. Zudem wĂŒrde der TĂŒll das Trennen garantiert nicht so leicht verzeihen.

Dank der vielen Nadeln und Klammern konnte ich die Massen sehr laaaangsam nĂ€hend  ansprechend miteinander verbinden. Große Erleichterung! Ganz viel konnte nun nicht mehr schief gehen.

Das sah jetzt tatsÀchlich schon wie ein Taufkleid aus:

Probekleid und Taufkleid

Nun kam der Feinschliff – das Kleid sollte nicht ganz so lang sein, so wurde es noch einmal auf halber Strecke zwischen der unteren Motivkante und dem Saum gekĂŒrzt. Die oberen Lagen TĂŒll mussten einfach nur geschnitten werden (gar nicht so einfach bei drei Lagen und diesen Massen – aber dank Rollschneider  und schrittweisem herantasten durchaus machbar) Dann konnte das Unterkleid – ein wenig kĂŒrzer als die TĂŒlllagen – gesĂ€umt werden.

Auf der RĂŒckseite habe ich beide Kleider nun auch im Rockteil miteinander verstĂŒrzt. Knöpfe habe ich nur im oberen RĂŒcken angebracht, damit Ella wĂ€hrend der Taufe unter dem Kleid gehalten werden konnte. Dank der StofffĂŒlle wĂŒrde es dennoch nicht „offen“ erscheinen. So wĂŒrde das Kleid hĂŒbsch fallen, dachte ich mir.

Nach reiflicher Überlegung habe ich mich gegen normale Knöpfe und auch gegen einen Reißverschluss entschieden, sondern transparente Babysnaps (= Kunststoffdruckknöpfe) eingeschlagen. Diese unedlen Plastikknöpfe konnten natĂŒrlich nicht so bleiben, sie hĂ€tten den ganzen Stil des Kleides zerstört, daher besetzte ich die Knöpfe von Hand mit cremefarbenen Röschen. Hier sieht man auch schon das doppelte Satinband, das ich hinten um die Seitenkante gelegt habe. (Man hĂ€tte es auch lose umbinden können, aber ich wollte verhindern, dass es verrutscht und habe es deshalb im RĂŒcken bis zu den SeitennĂ€hten komplett festgenĂ€ht. Noch schöner wĂ€re es gewesen, ich hĂ€tte die BĂ€nder in der Seitennaht mitgefasst, aber ich wollte den ohnehin strapazierten Stoff nicht noch einmal auftrennen.

Röschenknöpfe

Hier ein Detailbild von der TĂŒllrosette mit den Röschen. Vorne habe ich die BĂ€nder nur unsichtbar unter dem Tuff fixiert und ansonsten in der Taille lose gelassen. Von der Schleife fallen die Bandenden ebenfalls lose herunter

Röschendekoration vorne

NatĂŒrlich brauchte Ella noch einen dezenten Kopfschmuck. Hier habe ich ein ganz zartes Stirnband mit dem passenden Röschenelement dekoriert:

Stirnband, Taufe

…und schließlich plumpsten Felsen – ich hatte es tatsĂ€chlich geschafft und freute mich wahnsinnig ĂŒber das Ergebnis. Es hat Nerven gekostet, weil der Stoff so ideell wertvoll war und nicht alles wie geplant umsetzbar war, aber jede Minute hat sich gelohnt und ich freue mich sehr, dass unsere kleine Maus ein solch besonderes Kleid aus dem Brautkleid ihrer Mama tragen konnte. ♄

Ganz nebenbei habe ich bei dem Projekt noch eine Menge gelernt. Learning by doing – das hört nie auf.

Taufkleid aus Brautkleid

Herzlichen GlĂŒckwunsch, meine kleine Ella ♄ , wir hatten ein ganz wunderbares Familienfest.

Taufe

Und zuletzt noch ein kleines Taschentuch mit dem Taufspruch zur Erinnerung und vielleicht dient es einmal als „etwas Altes“ zu ihrer Hochzeit. Wer weiß…

Tauftaschentuch

Damit habe ich mein bisher grĂ¶ĂŸtes und aufregendstes NĂ€hprojekt erfolgreich abgeschlossen.

Danke fĂŒrs lesen.

P.S.: Dies war und bleibt ein rein privates Projekt.

Der Beitrag „Es war einmal ein Brautkleid…… und es kam als Taufkleid erneut zum Einsatz“  erschien zuerst auf Uniqz.de
 

#brautkleid #taufkleid #taufe #nÀhen #nÀhenistliebe #nÀhenisttoll #nÀhenistwiezaubernkönnen #selbstgenÀht #mitliebegemacht #uniqzde

 

Krabbeldecke mit Pinguin fĂŒrs Enkelbaby

Krabbeldecke mit Pinguin
Krabbeldecke mit „Pingebu“, privat – unverkĂ€uflich

NatĂŒrlich braucht unser Enkelbaby auch eine Krabbeldecke und wie könnte es anders sein, wollte ich natĂŒrlich keine gekaufte Decke fĂŒr das Herzenskind.

Die zauberhafte Arche-Noah-Serie von Riley Blake stach mir bei der Stoffsuche regelrecht ins Auge (unser Hund heißt Noah), leider ist die Serie nicht mehr ganz aktuell, sodass ich ganz schön suchen und letztendlich bei verschiedenen HĂ€ndlern im Ausland bestellen musste, um die drei gewĂŒnschten Designs zusammen zu bekommen (Das Archemotiv selbst, die allover Tiere und die pastelligen Regentropfen gehören zur Serie Noahs Ark von Riley Blake).

Ein paar passende Beistoffe ließen sich leicht finden und sogar fĂŒr die RĂŒckseite gab es einen flauschigen Wellnessfleece mit kleinen Noppen. Die Stoffe sind bewusst nicht rosa (unsere Ella ist kein typisches rosa-pink-MĂ€dchen) aber dennoch mĂ€dchenhaft und zart.

Eines der Arche-Tiere wollte ich gerne in den Mittelpunkt der Decke stellen und es war klar, dass es  einen Bezug zum Papa haben sollte und so erinnerte ich mich an die drollige Bezeichnung unseres Sohnes fĂŒr die Pinguine, die er damals „Pingebu“ nannte. Dieses Wort habe ich dezent in eine Pinguinflosse gestickt, sodass dieser kleine augenzwinkernde „Insider“ die Decke zu einem ganz persönlichen Herzensgeschenk macht. Der dunkle Pinguin hebt sich ganz kontrastreich von seiner zart-eisigen Umgebung ab und kommt so sehr schön zur Geltung.

Ich wollte keine Decke, die ich auch an meine Kunden verkaufe (sorry!), sondern etwas Besonderes und Einzigartiges fĂŒr unser kleines EnkelschĂ€tzchen, sodass ich mich hier an eine Freihandapplikation wagte und eine etwas grĂ¶ĂŸere und quadratische Form wĂ€hlte um das PingebumĂ€dchen  rundherum mit den ausgewĂ€hlten Stoffen schön einzurahmen. Mit der dicken Wattierung ist die Decke weich genug fĂŒr erste Krabbelversuche auf dem Fußboden und ich denke, sie wird die kleine Ella durch ihre Kindheit begleiten.

 
#krabbeldecke #babydecke #kinderdecke #pinguin #mitnamen #vonOmifĂŒrElla #nĂ€henistwiezaubernkönnen #applizieren #applikation #uniqz #freihandapplikation #RileyBlake #noahsArk

Ohne Nadel und Faden geht es auch. Schwangere mit integriertem Ultraschallbild

Bild Schwangere mit integriertem Ultraschallbild
Bild Schwangere mit integriertem Ultraschallbild

So langsam arbeite ich mich (bisher nur fĂŒr privat) in die Geheimnisse des Plottens ein.

Hier habe ich fĂŒr meine Schwiegertochter ein Leuchtbild gestaltet.

Ihre eigene Silhouette habe ich aus einem Foto herausgearbeitet und anschließend mit dem Plotter geschnitten. Genau genommen waren es sogar zwei Fotos. ZunĂ€chst ein schönes seitliches Bild vom Babybauch – da passte aber leider die Blickrichtung nicht, sodass ich noch ein zweites Foto mit einem schönen Profil genommen und beide Bilder zusammengepuzzelt habe. Das fĂ€llt natĂŒrlich beim fertigen Plott nicht mehr auf.

HierfĂŒr haben ich die Silhouette(n) am PC nachgezeichnet und diese dann in Silhouette geladen und mit dem Plotter schneiden lassen. Möglich (wenn auch mĂŒhsam) wĂ€re das sicher auch mit einer feinen Nagelschere. Einen Versuch ist sicher auch das Programm Adobe Capture wert, mit dem Viele gerne arbeiten um Fotos plottbar zu machen, da bekommt man dann erheblich mehr Details,  die ich hier aber nicht brauchte, bzw. wollte. Es ging im die Silhouette.

Der Babybauch bekam eine ovale Aussparung fĂŒr das Ultraschallbild vom Enkelbaby ♄. Das Original-Ultraschallbild wurde eingescannt und auf dem Tintenstrahldrucker in passender GrĂ¶ĂŸe ausgedruckt. Anschließend wurde das Ganze von hinten eingeölt (Achtung: nicht nachmachen!! Warum – kommt spĂ€ter.) , sodass es bei Beleuchtung hĂŒbsch durchscheinend wirkt.

Die Daten unserer kleinen Maus sind dann auf Architektenpapier ausgedruckt und hinter dem Passpartout platziert, um eine leichte Tiefenwirkung zu erzielen.  Mit Beleuchtung sieht das dann so aus:

Schwangeren Silhouette mit Ultraschallbild und Geburtsdaten
Schwangeren Silhouette mit Ultraschallbild und Geburtsdaten

OK – soweit so gut. Fertig gebastelt und hĂŒbsch verpackt konnte ich den Rahmen meinem Schwiegertöchterlein dann ĂŒberreichen. Doch dann die böse Überraschung beim Auspacken: Über Nacht hatte das Ultraschallbild sein Öl an den Fotokarton abgegeben und eine hĂ€ssliche, fettige Spur hinterlassen.

Also hieß es, Google befragen und erfinderisch sein…

Es wurde also eine neue Silhouette geschnitten und das Ultraschallbild zunĂ€chst auf Transparentpapier gedruckt um so den Einsatz von Öl zu umgehen. Leider Fehlanzeige, da der Druck auf dem Transparentpapier leider sehr unscharf und somit unbrauchbar geriet.

NĂ€chster Versuch: Bild neu ausgedruckt und von hinten mit einer weißen Kerze eingerieben und anschließend so lange zwischen Löschpapier gebĂŒgelt bis keine Wachsspuren mehr erschienen.

Zur Sicherheit (gebranntes Kind) habe ich die Silhouette von hinten dann noch mit Transparentpapier abgeklebt und das gewachste Ultraschallbild darauf punktuell befestigt.

Nun warten wir ab, ob die Wachs möglicherweise durch die WĂ€rme der Lichter wieder einen Weg findet…. (Ich ergĂ€nze in den nĂ€chsten Tagen hier, was dann geschah…)

Nachtrag: Alles gut – keine weiteren bösen Überraschungen. Die letzte Version war erfolgreich.

Der Beitrag „Ohne Nadel und Faden geht auch. Schwangere mit integriertem Ultraschallbild“  erschien zuerst auf Uniqz.de
 
#leuchtrahmen #bilderrahmenmitbeleuchtung #plotter #schwangerensilhouette #ultraschallbild #geburtsbild #geburtsgeschenk #babybild #uniqz #geschenkidee #vonOmifĂŒrElla 

Kinderwagendecke fĂŒr das Ellababy

Kinderwagendecke mit freestyle applizierten Giraffen
Kinderwagendecke mit freestyle applizierten Giraffen

GrĂŒn soll es gerne sein, Giraffen und großflĂ€chige Motive sind toll und kuschelweiches Fleecematerial war favorisiert.

Diese Angaben hat Oma dann zusammengewĂŒrfelt und nach vielen möglichen EntwĂŒrfen, die ich dann doch wieder verworfen habe, ist dann letztendlich mit ganz viel Herzblut diese Decke mit cremefarbener RĂŒckseite entstanden und mittlerweile beim Ellababy eingezogen.

Ich nĂ€he ja wirklich schon seit vielen Jahren sehr gern, aber erst diese liebevoll selbst gemachten Dinge fĂŒr unser kleines Enkelkind machen so richtig glĂŒcklich, wenn sie dann fertig sind und Freude bereiten.

Der Beitrag „Kinderwagendecke fĂŒr das Ellababy“  erschien zuerst auf Uniqz.de
Privat, nicht verkÀuflich.
#babydecke, #wagendecke #kinderwgendecke #kinderdecke #giraffen #grĂŒn #wellnessfleece #vonOmifĂŒrElla #uniqz #geschenkidee #nĂ€henmachtglĂŒcklich #nĂ€henisttoll #nĂ€henistwiezaubernkönnen

Ein Reh fĂŒr Ella

Greifling, Rassel Reh
Privat, unverkÀuflich

Mein frisch geschlĂŒpftes Enkelkind braucht natĂŒrlich etwas zum spielen und entdecken. Dieses entzĂŒckende Reh habe ich fĂŒr unseren kleinen Familienzuwachs genĂ€ht. Im Bauch hat es eine Rassel und in den Ohren steckt Knisterpapier. Wunderbar fĂŒr kleine HĂ€nde zum liebhaben, entdecken, staunen und spielen.

Als Material …

Ella ist da!

Buchstabengirlande fĂŒrs Baby
http://uniqz.de/produkte/buchstaben_girlande/

Wunderschöne private Nachrichten im Hause Ruland. Unsere kleine Ella ist da! Wir sind am Wochenende stolze Großeltern geworden. Wen wundert’s, wenn Omi jetzt fĂŒrs
Enkelkind kreativ wird und nun auch öfter mal wieder private Dinge nÀht.

Diese Buchstabengirlande war zunĂ€chst …

Hochzeitsgeschenke privat – Teil III (Hochzeitsdecke)

Und weiter geht es mit Hochzeitsgeschenken fĂŒr meinen Sohn und seinen Schatz. Mein bisher grĂ¶ĂŸtes Herzklopf-Projekt und gleichzeitig mein allererster Quilt.

♄ Hochzeitsquilt ♄

Los ging es schon Wochen, bevor der erste Stich getan werden konnte. Es mussten passende Fotos ausgewĂ€hlt, bearbeitet und in Druck gegeben werden. Ich wollte auf keinen Fall den billigen Foliendruck ,der sich nach ein paar WĂ€schen unschön löst und glĂ€nzend auf dem Stoff liegt, sondern einen schönen Digitaldruck, der auch etliche WĂ€schen und normale Nutzung ĂŒbersteht. Gesagt, getan und in Auftrag gegeben. Die Farbgebung war schnell klar, es sollte neutral sein, zur Einrichtung passen und vielleicht auch einmal einen Einrichtungswechsel mitmachen können. Das schien mit mit Sepia eingefĂ€rbten Fotos und Baumwollstoffen in braun, beige und champagner gegeben.

Also Stoffe gesucht, gekauft, geschnitten, nachgekauft (weil falsch gerechnet). Dann wurden einige der Quadrate bestickt und so ein paar Meilensteine der bisherigen Beziehung der beiden festgehalten. Da Schmnetterlinge sich durch die ganze Hochzeit zogen, durften auch diese natĂŒrlich nicht fehlen.

Jetzt wurde das Ganze provisorisch auf dem Boden zurecht gelegt. Das war jedoch aufgrund der großen FlĂ€che (und des anwesenden Hundes: alles Meins!) gar nicht so einfach.

Dann fand ich im Internet eine prima Lösung fĂŒr mein Übersichtsproblem. Ich befestigte das Vlies (die weiche und wĂ€rmende Lage zwischen Ober- und Unterstoff) an unserem Schlafzimmerschrank und konnte so alle Fotos und Stoffquadrate mit Nadeln fixieren und schauen, wie die Wirkung ist. Dieser Schritt war einer der wichtigsten, denn so sah ich auf einen Blick, dass meine geplante Anordnung gar nicht so toll aussah, wie erhofft. Aber es war leicht, die StĂŒcke immer wieder neu anzuordnen, bis es gut aussah. Hier entschied ich mich auch fĂŒr champagnerfarbene Zwischenstreifen und einen Innenrahmen – nochmal Stoff nachkaufen…

Dann ging es mit Herzklopfen ans NĂ€hen. Ich nĂ€he seit ĂŒber 30 Jahren, aber dieses besondere Projekt ging ich tatsĂ€chlich mit einer großen Portion Herzklopfen an. Was, wenn ich das quilten nicht hinkriegte? (das durchsteppen der drei Materiallagen nennt man quilten.) Das kann man sehr kunstvoll tun (wenn man kann), oder man steppt die vorgebenen Quadrate nach. Die Schwierigkeit dabei sind diese drei Lagen, die sich natĂŒrlich durch den NĂ€hfußdruck und das Bewegen der Massen durch die NĂ€hmaschine verschieben können, aber bitte nicht sollen. Wer will schon festgenĂ€hte Falten in der Decke?
Aber zunÀchst musste ich ja nur die obere Lage nÀhen. Quadrat an Quadrat, Streifen an Streifen, Zwischenstreifen dazwischen, heller Rahmen drum. Fertig! Jedenfalls der Teil, der mir am wenigsten Bauchschmerzen bereitete.

Nun wurde der Hund ausgesperrt, die untere Lage mit Malerkrepp auf dem Boden fixiert ordentlich mit kurzzeit-SprĂŒhkleber eingenebelt *hust* …. dann die Vliesschicht mit Hilfe des Göttergatten gleichmĂ€ĂŸig aufgelegt und angedrĂŒckt, noch einmal gesprĂŒhklebt *hust* und die obere Stofflage aufgelegt. Das ganze mit sĂ€mtlichen im Haushalt befindlichen Sicherheitsnadeln (das sind nicht wenige) fixiert und auf zum quilten. Dank Internet wusste ich: nicht von oben nach unten und von links nach rechts, sondern Streifen fĂŒr Streifen immer aus der Mitte zum Rand und mit viel GefĂŒhl und noch mehr Herzklopfen. Ja, schon wieder.

Aber: was fĂŒr ein GlĂŒcksgefĂŒhl: es hat geklappt. Mein erster Versuch. Schön. Gefiel mir richtig gut und sah auch schon fast nach einer Decke aus. Aber nur fast.

Denn jetzt kam das Schlimmste. Mit dem Binding konnte ich mir das Ganze StĂŒck noch verderben. (Binding nennt man den in diesem Fall dunkelbraunen Rahmen, der alle drei Lagen miteinander technisch und optisch verbindet.

OK – Rahmen zugeschnitten…. oh Mann! Zu wenig! Wieder nachgekauft… weiter zugeschnitten. Drölfzig YouTube-Videos zum Thema Binding fast auswendig gelernt und endlich losgelegt.
Unendlich viele Stecknadeln gesteckt, damit sich nichts verschiebt und alles so glatt wie irgend möglich angenĂ€ht wird. Gaaaanz langsam ….. jetzt die gefĂŒrchteten Ecken…. nochmal ein Video angeschaut, ok – schaffe ich. Hoffte ich.

Ja, ich habe es geschafft. Auch das Binding gelang und ich gestehe, dass mir ein ganzes Gebirge vom Herzen geplumpst ist, als das PrachtstĂŒck dann fix und fertig gebĂŒgelt in seiner ganzen GrĂ¶ĂŸe vor mir lag. Irgendwie hatte ich da plötzlich etwas im Auge….. was fĂŒr eine unglaubliche Erleichterung.

Von der gesamten Decke ist mir leider kein wirklich gutes Foto gelungen, aber ich denke, man kann sich ein Bild machen. Das erste Foto zeigt eine Collage der Einzelteile, ein wenig Entstehung und schlußendlich auch das Resultat. Die beiden Bilder danach zeigen die endgĂŒltige Anordnung lose auf Vlies gesteckt noch ohne Zwischenstreifen und Rahmen.

Hochzeitsdecke mit Fotos
 click macht groß
Hochzeitsdecke in Arbeit, Teil 2
probegesteckt, oberer Teil
Hochzeitsdecke in Arbeit, Teil 1
probegesteckt unterer Teil

Hochzeitsgeschenke privat, Teil II, (handbemalte SektglÀser)

Ein Prosit auf das Brautpaar!

Heute zeige ich einmal weder etwas GenĂ€htes noch habe ich gestickt, aber natĂŒrlich dennoch selbst gemacht.

FĂŒr „mein“ Brautpaar habe ich zwei SektglĂ€ser dem Anlass entsprechend als Braut und BrĂ€utigam „bekleidet“.

Dazu habe ich Porzellanmalfarben in schwarz und creme benutzt, die nach dem Einbrennen im Backofen sogar spĂŒlmaschinenfest sind. Warum Porzellanfarbe fĂŒr Glas? Es gibt doch auch Glasmalfarben, die ebenfalls spĂŒlmaschinenfest sind. Diese jedoch bleiben transparent und ich wĂŒnschte mir deckende Farben fĂŒr eine stĂ€rkere Wirkung.

Die Konturen wurde mit gold- bzw. silberfarbenen Porzellanmalstiften ergĂ€nzt. Diese sind nur bedingt spĂŒlmaschinenfest. Ich gehe jedoch davon aus, dass diese GlĂ€ser nicht im Dauergebrauch sein werden und vielleicht auch von Hand gespĂŒlt werden. Ansonsten lassen sich die Konturen notfalls schnell einmal nachzeichnen.

VoilĂĄ:

SektglÀser Braut und BrÀutigam
SektglÀser Braut und BrÀutigam, handbemalt

Zu ihrem besonderen Auftritt bekamen beide GlĂ€ser ĂŒbrigens noch ein festliches Satinband umgebunden.

Hochzeitsgeschenke privat – Teil I (Mr. & Mrs. Kissen)

NatĂŒrlich habe ich es mir nicht nehmen lassen, fĂŒr unseren Sohn und seinen Schatz ganz persönliche Hochzeitsgeschenke selbst zu machen. Hier ein Mr. & Mrs. – Kissen mit dem Ehenamen, passend zur Einrichtung der Beiden. In diesem Design sicherlich ein Unikat, das ich nicht noch einmal anfertigen werde. Es wird jedoch ein Ă€hnliches Kissen in abgewandelter Form in KĂŒrze im Shop zu haben sein.

Mr. & Mrs. - Kissen, Hochzeitsgeschenk
Mr. & Mrs. – Kissen als Geschenk zur Hochzeit

 

Cologne meets Munich

Eine Skyline, in der sich der Kölner Dom und die MĂŒnchener Liebfrauenkirche vereinen? Uniqz macht’s möglich 😉

Meine Kundin (Kölnerin) und ihr BrĂ€utigam (MĂŒnchener) wĂŒnschten sich eine ganz besondere Skyline, in der sich Dom und Liebfrauenkirche begegnen. Es lag bereits eine vom Schwiegervater fĂŒr das Brautpaar angefertigte Malerei vor. Diese erhielt ich als Vorlage und konnte so den Wunsch der beiden auf ihrem ganz persönlichen Ringkissen verwirklichen.

Cologne meets Munich
Individuelle Ringkissen -auf Anfrage

Auch die besondere Schrift und die Farben wurden auf Wunsch des Brautpaares gewĂ€hlt. Es handelt sich bei diesem Ringkissen um ein speziell fĂŒr dieses Paar angefertigtes Unikat.

Was schenke ich zur Kommunion? Konfirmation? Firmung?

Geht es Ihnen auch so? Verschenken Sie auch so ungern „nur“ Geld?

Heute ist es meist so, dass die Kinder und Jugendlichen spezielle oder auch grĂ¶ĂŸere WĂŒnsche haben, die sich mit Geldgeschenken leichter realisieren lassen.

Mit einer individuellen Zugabe wirkt so ein unpersönliches Geldgeschenk jedoch gleich viel liebevoller. Daher habe ich diese schlichten DuschtĂŒcher fĂŒr Sie als perfekte Geschenkidee im Programm.

Die DuschtĂŒcher in klassischen Farben sind mit dem Namen, dem Datum des Festes sowie dem Symbol Christenfisch bestickt. (Alternativ ist auch eine Taube möglich). Die Stickerei kann farblich an Ihre WĂŒnsche angepasst werden.

Duschtuch mit Christenfisch

Jetzt bestellen: Duschtuch Christenfisch

Geschenkidee fĂŒr ein Geldgeschenk zum Einzug ins neue Heim

Was tun, wenn ein lieber Mensch sich am meisten ĂŒber ein Geldgeschenk freuen wĂŒrde, wir aber furchtbar ungern einen Geldschein in einem Umschlag ĂŒberreichen???

Ich mag es viel lieber, wenn das Geldgeschenk eine auf den EmpfĂ€nger abgestimmte Verpackung oder eine persönliche Note erhĂ€lt. So habe ich den Köln-SchlĂŒsselanhĂ€nger kĂŒrzlich zu einem Umzug in eine neue Wohnung mit ganz besonderen SchlĂŒsseln bestĂŒckt und konnte so dem eigentlich eher unpersönlichen Geldgeschenk ein wenig liebevolle Aufmerksamkeit verleihen 😉

Die Umsetzung ist ebenso simpel wie wirkungsvoll: SchlĂŒsselformen auf Fotokarton zeichnen, ausschneiden und mit Geldscheinen umwickeln dann mit Klebestreifen fixieren und mit einem farblich passenden Satinband am SchlĂŒsselring befestigen. Fertig.

Geldgeschenk - SchlĂŒsselanhĂ€nger Kölner Skyline
Click fĂŒhrt in den Shop

Köln-SchlĂŒsselanhĂ€nger im Shop, „SchlĂŒsselservice“ auf Anfrage.

Liebe Kunden, fĂŒr Bestellungen, die noch VOR Weihnachten ausgeliefert werden sollen fragen Sie bitte unbedingt vorab, ob noch KapazitĂ€ten frei sind. Je nach Aufwand nehme ich gerne noch AuftrĂ€ge an. ❀ Liebe GrĂŒĂŸe aus Köln - Ihre Petra Ruland >>> mail@uniqz.de
Hello. Add your message here.