Bild Schwangere mit integriertem Ultraschallbild
Bild Schwangere mit integriertem Ultraschallbild

So langsam arbeite ich mich (bisher nur für privat) in die Geheimnisse des Plottens ein.

Hier habe ich für meine Schwiegertochter ein Leuchtbild gestaltet.

Ihre eigene Silhouette habe ich aus einem Foto herausgearbeitet und anschließend mit dem Plotter geschnitten. Genau genommen waren es sogar zwei Fotos. Zunächst ein schönes seitliches Bild vom Babybauch – da passte aber leider die Blickrichtung nicht, sodass ich noch ein zweites Foto mit einem schönen Profil genommen und beide Bilder zusammengepuzzelt habe. Das fällt natürlich beim fertigen Plott nicht mehr auf.

Der Babybauch bekam eine ovale Aussparung für das Ultraschallbild vom Enkelbaby ♥. Das Original-Ultraschallbild wurde eingescannt und auf dem Tintenstrahldrucker in passender Größe ausgedruckt. Anschließend wurde das Ganze von hinten eingeölt (Achtung: nicht nachmachen!! Warum – kommt später.) , sodass es bei Beleuchtung hübsch durchscheinend wirkt.

Die Daten unserer kleinen Maus sind dann auf Architektenpapier ausgedruckt und hinter dem Passpartout platziert, um eine leichte Tiefenwirkung zu erzielen.  Mit Beleuchtung sieht das dann so aus:

Schwangeren Silhouette mit Ultraschallbild und Geburtsdaten
Schwangeren Silhouette mit Ultraschallbild und Geburtsdaten

OK – soweit so gut. Fertig gebastelt und hübsch verpackt konnte ich den Rahmen meinem Schwiegertöchterlein dann überreichen. Doch dann die böse Überraschung beim Auspacken: Über Nacht hatte das Ultraschallbild sein Öl an den Fotokarton abgegeben und eine hässliche, fettige Spur hinterlassen.

Also hieß es, Google befragen und erfinderisch sein…

Es wurde also eine neue Silhouette geschnitten und das Ultraschallbild zunächst auf Transparentpapier gedruckt um so den Einsatz von Öl zu umgehen. Leider Fehlanzeige, da der Druck auf dem Transparentpapier leider sehr unscharf und somit unbrauchbar geriet.

Nächster Versuch: Bild neu ausgedruckt und von hinten mit einer weißen Kerze eingerieben und anschließend so lange zwischen Löschpapier gebügelt bis keine Wachsspuren mehr erschienen.

Zur Sicherheit (gebranntes Kind) habe ich die Silhouette von hinten dann noch mit Transparentpapier abgeklebt und das gewachste Ultraschallbild darauf punktuell befestigt.

Nun warten wir ab, ob die Wachs möglicherweise durch die Wärme der Lichter wieder einen Weg findet…. (Ich ergänze in den nächsten Tagen hier, was dann geschah…)

Nachtrag: Alles gut – keine weiteren bösen Überraschungen. Die letzte Version war erfolgreich.

Der Beitrag „Ohne Nadel und Faden geht auch. Schwangere mit integriertem Ultraschallbild“  erschien zuerst auf Uniqz.de
 
#leuchtrahmen #bilderrahmenmitbeleuchtung #plotter #schwangerensilhouette #ultraschallbild #geburtsbild #geburtsgeschenk #babybild #uniqz #geschenkidee #vonOmifürElla 
Ohne Nadel und Faden geht es auch. Schwangere mit integriertem Ultraschallbild
Markiert in:                             

2 Gedanken zu „Ohne Nadel und Faden geht es auch. Schwangere mit integriertem Ultraschallbild

  • 23. April 2017 um 15:57
    Permalink

    Das ist sehr schön geworden. Die Idee werde ich mir wohl mal mopsen müssen 😉
    Liebe Grüße.

    Antworten

Dankeeee, dass Du Dir die Zeit nimmst, einen Kommentar für mich zu hinterlassen. Ich freu' mich!!